Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der SEV verhandelt Gesamtarbeitsverträge


Die Verkehrsbetriebe STI AG einigte sich im Jahre 2003 mit den Gewerkschaften SEV und VPOD auf einen Gesamtarbeitsvertrag.
Dieser wird alljährlich im Herbst anlässlich der GAV-Verhandlungen erneuert.
 

GAV-Politik

Das Aushandeln von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) ist ein gewerkschaftliches Kerngeschäft des SEV. Über 30 Transportunternehmen sind Vertragspartner des SEV.

Löhne, Zulagen, Arbeitszeit, Sicherheit, Ferien. Das alles und noch vieles mehr regelt der GAV, der Gesamtarbeitsvertrag. Er wird regelmässig zwischen den Arbeitgebern und den Gewerkschaften ausgehandelt und ist dann für beide Seiten verbindlich.

Der GAV ist das wichtigste Instrument für den SEV, um Regeln über die Arbeitsbedingungen seiner Mitglieder durchsetzen zu können.

Es ist das Ziel des SEV, bei allen Verkehrsunternehmen Gesamtarbeitsverträge abzuschliessen und in Rahmenverträgen die Branchenstandards festzulegen.

Ohne GAV muss jeder und jede einzelne Angestellte allein über Lohnerhöhungen, Ferien, Arbeitszeit oder Kündigungsschutz mit den Vorgesetzten verhandeln. Es lässt sich leicht vorstellen, wer hier am längeren Hebel sitzt.

2. Der SEV verhandelt Gesamtarbeitsverträge